Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)

Navigation und Suche

Neugierig sein und hingucken

Diversität in der europäischen Erwachsenenbildung

24.07.2012

Wie kann Diversität für das gemeinsame Lernen genutzt werden? Mit dieser Fragestellung haben sich fünf Partnereinrichtungen aus Italien, Rumänien, Ungarn, Österreich und Deutschland intensiv beschäftigt. Das Ergebnis: ein Leitfaden für die Auswertung von Diversitätsprojekten.

Zwei Jahre lang haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der an der Lernpartnerschaft beteiligten fünf Einrichtungen intensiv mit dem Thema "Equipes for using diversity potential in learning" beschäftigt - sowohl auf individueller als auch auf Meta-Ebene. So standen zu Beginn die Unterschiede innerhalb der Gruppe und der Arbeitsbereiche, die sie vertreten, deutlich im Raum. Die Teilnehmenden hatten sprachlich und kulturell unterschiedliche Hintergründe, kamen aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern und nutzten unterschiedliche Lehrmethoden bei ihrer Arbeit - genug Anknüpfungspunkte zur Diskussion der Fragestellung " Wie gehen wir selbst als Gruppe mit hoher Diversität miteinander und mit dieser Diversität um?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bereich der Erwachsenenbildung haben sich im Rahmen der Lernpartnerschaft gegenseitig die Arbeit an ihren aktuellen Bildungsprojekten durch Präsentationen und gegenseitigen Besuchen mit Teilnahme an den Projekten näher gebracht. Dabei haben sie interessante Beobachtungen gemacht. Um diese adäquat vergleichen zu können, wurde ein Leitfaden zur Auswertung entwickelt. Der Leitfaden enthält Fragen zu folgenden Kernthemen:

  • Prozessorientierte Planung,
  • Einbeziehung der Teilnehmenden,
  • Leitung und
  • Umgang mit Unterschiedlichkeiten.

Bei ihren gegenseitigen intensiven Besuchen haben die Projektpartnerinnen und -partner viel voneinander und miteinander gelernt. Sie haben erlebt, dass Diversität sowohl ein Hemmnis – oft ein sprachliches – aber auch ein Schatz sein kann. Sie betrachteten es als Herausforderung und Bereicherung, immer wieder zu festzustellen, wieviel unterschiedliche Perspektiven und Ansatzpunkte es gibt. Zwischen zielorientierter Arbeit und der Bereitschaft, sich auf fremde Sichtweisen einzulassen, hat es im Projekt viele Gelegenheiten gegeben, sich in "Ambiguitätstoleranz" zu üben.

Die gemeinsame Erkenntnis: Wenn sich Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit wahrnehmen und anerkennen, dann entdecken sie andere Kulturen, deren Menschen und Sichtweisen ganz neu. Und sie finden gemeinsam Antworten auf bestimmte Fragestellungen. Wer Diversität nutzen will, muss vor allem eins sein: offen und neugierig.

Auf einen Blick

  • Projekttitel: Equipes for using diversity potential in learning

  • Projektdauer: 2009-2011 
  • Projektkoordination: Magyarországi Témacentrikus Interakció Egyesület, Ungarn
  • Beteiligte Länder: Ungarn,Österreich, Italien, Rumänien, Deutschland