Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)

Navigation und Suche

New Skills for New Jobs -
Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungen

Demografischer, sektoraler und technologischer Wandel sowie Migration wirken sich auf die Qualifikationsbedarfe von Beschäftigten aus und führen zu Veränderungen der Beschäftigungsmuster.

Es gilt, die Bürgerinnen und Bürger Europas für die Arbeitswelt von morgen richtig zu qualifizieren und Qualifikationen besser an die Anforderungen des Arbeitsmarktes anzupassen. Dies bringt eine Reihe von Herausforderungen mit sich.

Herausforderungen

  • neue Qualifikationsmuster,
  • Diskrepanz von Angebot und Nachfrage nach Qualifikationen,
  • steigende Qualifikationserfordernisse auf allen Ebenen,
  • weniger Beschäftigungsmöglichkeiten für Geringqualifizierte,
  • gleichzeitig Missverhältnisse, Ungleichgewichte und Überqualifizierung.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Früherkennung von Qualifikationsbedarfen, damit sogenannte „Mismatches“ vermieden werden können. Die immer schnellere Veränderung von Tätigkeitsprofilen stellt aber auch die Bildungsanbieter vor große Herausforderungen, wenn es darum geht, aktuelle Bildungsangebote zu konzipieren.

Berufliche Bildung

Auch die berufliche Bildung muss auf die Entwicklungen reagieren. Auf europäischer Ebene stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Empowerment durch lebenslanges Lernen und durch den Erwerb der „richtigen“ Kombination von Kompetenzen,
  • Antizipation künftiger Herausforderungen und Engpässe,
  • Passung von Kompetenzen und Beschäftigungen durch aufeinander Abstimmen von Bildungssystem und Anforderungen des Arbeitsmarktes.

Schlüsselrolle für LEONARDO DA VINCI

Europäische Projekte aus dem Programm LEONARDO DA VINCI können mit ihren Ergebnissen den Prozess unterstützen. Dies gilt vor allem, wenn es darum geht:

  • Anreize zur Kompetenzentwicklung und Qualifizierung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu schaffen,
  • Bildung, Ausbildung und Arbeit/Beruf enger zusammenzuführen,
  • die „richtige“ Kombination von Kompetenzen zu entwickeln,
  • künftige Qualifikationsbedarfe besser zu antizipieren.
Bildsymbol Telefon

Kontakt

Isabelle Bonnaire