Kulturelles Erbe bewahren – mit Erasmus+ - Good Practice

Im Europäischen Jahr des Kulturerbes 2018 haben Auszubildende und Fachkräfte verschiedener Handwerksberufe mit Erasmus+ die Gelegenheit erhalten, gemeinsames kulturelles Erbe zu erfahren und durch ihre Arbeit zu bewahren. Die Projekte im Bereich Denkmalschutz und Restauration zeigen eine nachhaltige Wirkung und – wie folgender Film der europäischen Kommission zeigt – nicht nur für die Bauwerke.

Video

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos übertragen und unter Umständen gespeichert.

Kulturelles Erbe bewahren mit Erasmus+

Auszubildende verschiedener Gewerke haben im Mai 2018 im Rahmen eines mehrwöchigen Mobilitätsprojekts alte Kirchenbauten in Rumänien restauriert.

Dauer: 2 min | © Europäische Kommission

 

2018 wurde in ganz Europa das vielfältige kulturelle Erbe gefeiert. Diverse Aktivitäten haben es Europäerinnen und Europäern ermöglicht, sich mit ihrem kulturellen Erbe zu beschäftigen. So auch im Rahmen von Erasmus+ im Bereich der Berufsbildung: 11 Projekte hat die Europäische Kommission als gute Beispiele aus dem Bereich der Berufsbildung ausgewählt. Die Einrichtungen, die die Projekte durchführen, arbeiten in der Restaurierung von Kulturgütern und geben traditionelles Handwerk in Form von Wissen und Fertigkeiten an die jüngere Generation weiter – dank Erasmus+ europaweit. Die Bandbreite der ausgewählten europäischen Projekte reicht vom Erhalt traditioneller europäischer Bauweisen und der Weitergabe alter Handwerkstechniken bis hin zu einem Fachaustausch von Geigenbauern und der Entwicklung und Erprobung eines E-learning-Kurses für Archivare.

Unter den von der Kommission gewürdigten Projekten stammen drei Mobilitätsprojekte aus Deutschland. Sie setzen den Schwerpunkt in der Restaurierung von historischen Denkmälern, Möbeln und Monumenten der Sepulchralkultur. Ein Filmteam der Kommission hat Auszubildende bei ihrem dreiwöchigen Lernaufenthalt in Rumänien begleitet. Der Film zeigt, wie die Auszubildenden verschiedener Gewerke historische Kirchenburgen instandsetzen und Restaurierungsarbeiten an diesen in Europa einmaligen, denkmalgeschützten Bauwerken unter Anleitung durchführen. Die praktische Tätigkeit ist so ausgerichtet, dass eine enge Zusammenarbeit der Auszubildenden aus unterschiedlichen Gewerken gewährleistet ist - eine Herausforderung, denn mittlerweile sind neun Gewerke an dem Mobilitätsprojekt beteiligt, das von der Maler- und Lackiererinnung München durchgeführt wird.

Der Film gibt einen authentischen Einblick in die Arbeiten der Auszubildenden und in die Arbeitsatmosphäre vor Ort. Er macht deutlich: Zusätzlich zum fachlichen Gewinn geht es bei dem Mobilitätsprojekt auch um die Persönlichkeitsförderung aller Beteiligten. Im Sinne eines gemeinsamen Europa folgt das Projekt der alten handwerklichen Tradition des „auf die Walz gehen“.

 

Zum Hintergrund

Schon seit 2010 werden Auslandsaufenthalte zur Instandhaltung historischer Kirchenburgen in Mardisch und Martinsdorf Rumänien durchgeführt, initiiert von der städtischen Fachschule für Bautechnik, unterstützt u.a. vom Land Bayern und seit 2014 von der Maler- und Lackiererinnung in München weitergeführt. Ziel ist die Bestandserhaltung dieser historischen, vom Zerfall bedrohten Gebäude.

Die erforderlichen Maßnahmen wurden zu Projektbeginn in einer einjährigen Vorbereitungsphase unter Einbeziehung der örtlichen Gemeinden und des Bezirkskonsistoriums der evangelischen Kirche fachgerecht geplant und werden seitdem fortlaufend mit großem Engagement der Beteiligten und Verantwortlichen durchgeführt. Die jeweiligen Maßnahmen werden von Lehrkräften sowie Ausbildern und Ausbilderinnen verschiedener Gewerke vor Ort vorbereitet und mit den Verantwortlichen abgestimmt, besonders was die speziellen Auflagen des Denkmalschutzes betrifft. Der Arbeitseinsatz der Auszubildenden erfolgt bei dem Europaprojekt in der Regel im Mai; im September führen Meisterschülerinnen und –schüler der Baufachschule München die Restaurierungsarbeiten an den beiden Kirchenburgen fort. Zukünftig werden auch rumänische Jugendliche aus Siebenbürgen in das Mobilitätsprojekt integriert.

Informationen zu den drei deutschen Mobilitätsprojekten

1) Mobilitätsprojekt der BBZ Maler und Lackierer Innung München: Historic building works give hand's-on Training

2) Mobiltätsprojekt des Goering Institut e.V.:  Bringing damaged furniture back to life 

3) Mobilitätsprojekt der Fachschule Steintechnik München: