„Soziale Eingliederung und gemeinsame Werte: der Beitrag in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Erwachsenenbildung“ - Aufruf in Erasmus+ Leitaktion 3

05.11.2019

Die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur der Europäischen Kommission (EACEA) unterstützt mit Aufruf (34/2019) länderübergreifende Kooperationsprojekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Erwachsenenbildung.

Der Aufruf ist in zwei Lose unterteilt:

  1. Los: Allgemeine und berufliche Bildung
  2. Los: Erwachsenenbildung 

Ziele von Lot 1 – Allgemeine und berufliche Bildung:

  • die Verbreitung und/oder das Upscaling bewährter Verfahren für integratives Lernen, insbesondere auf lokaler Ebene. Upscaling bedeutet, dass bewährte Verfahren auf breiterer Ebene angewendet, in einen anderen Kontext übertragen oder auf höherer/systemischer Ebene umgesetzt werden
  • die Entwicklung und Umsetzung innovativer Methoden und Verfahren zur Förderung von integrativem Lernen und von gemeinsamen Werten.

Ziele von Lot 2- Erwachsenenbildung:

  • den Aufbau neuer nationaler oder regionaler Netzwerke von Anbietern der Erwachsenenbildung
  • die Unterstützung beim Kapazitätsaufbau für bestehende nationale oder regionale Netzwerke von Anbietern von Erwachsenenbildung
  • die Stärkung bestehender länderübergreifender Netzwerke von Erwachsenenbildungsanbietern.

Jedes Los besitzt zudem noch eine ganze Reihe von Einzelzielen (siehe Aufruf 34/2019). Auf eines von diesen soll das Projektvorhaben ausgerichtet sein.

Die Partnerschaft muss sich aus mindestens vier förderfähigen Organisationen aus vier verschiedenen Programmländern zusammensetzen. Handelt es sich bei einer der Organisationen um ein Netzwerk, muss das Projekt mindestens zwei Organisationen umfassen, die nicht Mitglieder dieses Netzwerkes sind.

Förderfähig sind öffentliche und private Organisationen, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Erwachsenenbildung oder in anderen sozioökonomischen Feldern tätig bzw. sektorübergreifend tätig sind.

Förderfähige Programmländer:

  • die Mitgliedsstaaten der EU
  • die EFTA/EWR-Länder: Island, Liechtenstein, Norwegen
  • die EU-Kandidatenländer: Nordmazedonien, Türkei, Serbien

Projektbeginn: 1.11.2020, 1.12.2020 oder 15.1.2021

Projektdauer: 24 oder 36 Monate

Kofinanzierung: maximal 80 %

Förderung:  bis zu 500.000 € pro Projekt

Die Aufforderung 34/2019 mit weiterführenden Informationen zu den spezifischen Zielen sowie den förderfähigen Aktivitäten und Antragstellern finden Sie im Wortlaut hier.

Informationen zur Antragstellung können Sie auf der Seite der Europäischen Kommission nachlesen.

Einreichungsfrist

25. Februar 2020, 17.00 Uhr mittags (Brüsseler Zeit)

Webinar

Am 26. November 2019 wird die EACEA (Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur) ein Webinar zu diesem Projektaufruf für interessierte Organisationen ausrichten. Die genaue Uhrzeit und die Tagesordnung werden in den nächsten Tagen hier bekannt gegeben.