Mediendidaktik im Fremdsprachenunterricht - Lehrkräfte erweitern ihre Kompetenzen mit Erasmus+

04.01.2017

Immer häufiger bereichern digitale Medien den Unterricht. Auch in der Erwachsenenbildung werden immer häufiger White- und Smartboards, Tablets, Videos, diverse Lernsoftware und Angebote aus dem Netz eingesetzt. Die Vielfalt der digitalen Medien ist groß und kann eine Bereicherung für den Unterricht sein, sofern das Bildungspersonal entsprechend geschult ist.

Gruppe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Projekt in Amsterdam © Institut für Internationale Kommunikation e.V.

Der Overheadprojektor ist out, White- und Smartboards sind in. Digitale Medien haben längst Einzug in die Klassenzimmer gehalten. Die technische Entwicklung im multimedialen Bereich verläuft rasant. Was gestern noch modern war, ist heute veraltet. Immer öfter finden sich in den Einrichtungen der Erwachsenenbildung Unterrichtsräume, die mit modernster Technik ausgestattet sind. Um diese jedoch zielgruppenorientiert zu nutzen und in den eigenen Unterricht methodisch zu integrieren bedarf es Fortbildungen für das Bildungspersonal. Denn die Medien allein machen noch keinen guten Unterricht.

Das Institut für Internationale Kommunikation e.V. in Düsseldorf weiß den Mehrwert digitaler Lernangebote zu schätzen, wenn die Lehrkräfte sie entsprechend einsetzen. Das gemeinnützige Weiterbildungsinstitut mit besonderer Expertise für das Lehren und Lernen von Deutsch als Fremd- und Zweitsprache unterstützt daher die Fortbildung seiner Lehrkräfte in diesem Bereich. Im Rahmen des Erasmus+ Mobilitätsprojektes für Bildungspersonal in der Erwachsenenbildung hat das IIK 38 Lehrkräfte zu Fortbildungsmaßnahmen ins europäische Ausland geschickt. Die Fortbildungen mit dem Titel "New blended Learning und Web 2.0 Kompetenzentwicklung von Fremdsprachenlehrkräften im Netz und mit dem Netz" fanden in den Niederlanden, in Österreich und in Spanien statt.

In den Niederlanden beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit, neue methodisch-didaktische Möglichkeiten des Einsatzes von interaktiven Whiteboards kennen- und nutzen zu lernen. Die Ergebnisse wurden in Form von inHouse-Fortbildungen im IIK verbreitet. Darüber hinaus wurde das Curriculum des Fortbildungsbereiches "Deutsch als Fremdsprache (DaF)" im Haus um einen Seminarblock zum Thema "Didaktische Nutzung von interaktiven Whiteboards" erweitert. An dieser Fortbildungsreihe für Lehrkräfte von DaF nahmen im Jahr 2015 insgesamt 84 Personen aus der ganzen Welt teil. 

Die Fortbildung in Österreich beinhaltete die didaktischen Nutzungsmöglichkeiten von Tablets im Sprachenunterricht. Auch diese Fortbildung war für die strategische Entwicklung des Sprachenbereichs des Instituts wertvoll und nachhaltig. Denn nicht nur haben die Lehrkräfte neue Kompetenzen erworben, die sie direkt in ihren Unterrichtpraxis anwenden können. Die Maßnahme in Österreich hatte zudem eine komplett neue Seminarkonzeption im Fortbildungsbereich des Instituts zur Folge.

Bereits in der Vorbereitungsphase der Auslandsaufenthalte fand der Unterricht in einem virtuellen Klassenzimmer statt. Dort wurden auch alle Materialien zur Verfügung gestellt, die für das Seminar relevant waren und die im Seminar erstellt wurden. Als Herausforderung für das Projektmanagement erwies sich die Terminierung der Fortbildungsangebote, denn nur wenige Teilnehmende konnten eine fünftägige Maßnahme mit ihren eigenen Unterrichtsverpflichtungen organisieren. Doch in konstruktiven Absprachen mit den europäischen Fortbildungseinrichtungen gelang es, zum einen die Inhalte für dreitägige Kurse zu straffen und diese auch noch an den Wochenenden durchzuführen. Diese Flexibilität von Projektträger und den Partnern in den teilnehmenden Staaten Österreich, Spanien und den Niederlanden wird durch das Programm Erasmus+ unterstützt. So konnten alle geplanten Maßnahmen erfolgreich stattfinden. Dokumentiert wurden die neu erworbenen Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Europass Mobilität.

Neue Kompetenzen dokumentieren: Die Teilnehmenden erhielten nach Abschluss ihrer Fortbildung den Europass Mobilität.© Institut für Internationale Kommunikation e.V.

Nach der Rückkehr wurden die  Kolleginnen und Kollegen von den Teilnehmenden des in Deutschland - auch standortübergreifend - geschult und das neue Wissen geteilt. Als Anbieter von Fortbildungskursen für ausländische Lehrkräfte nutzt der IIK die neuen Kompetenzen der Mitarbeitenden zur Umsetzung der Train-the-Trainer Kurse und gibt somit die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über Erasmus+ erworbenen Kompetenzen an ausländisches Bildungspersonal weiter.

„Ich war zufrieden und konnte in der kurzen Zeit viel mitnehmen. Ich lernte multimediale Materialien zu erstellen und kann es kaum abwarten, diese im Unterricht einzusetzen“

(Teilnehmer an der Fortbildung zur methodischen Nutzung von Tablets in Österreich)