CaseWORK - aus der laufenden Projektarbeit

Seit 2017 entwickelt das vom Institut für Lern-Innovation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg koordinierte Projektkonsortium aus fünf Ländern ein kostenfreies Online-Schulungsseminar zur Weiterbildung ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer/-innen. Es soll ihnen nützliche Angebote zur Erleichterung ihrer Tätigkeit bieten. So vermittelt das Training Kenntnisse zu rechtlichen und sozialen Gegebenheiten, leistet einen Beitrag zur interkulturellen Sensibilisierung und gibt nützliche Tipps zum Umgang mit psychisch belastenden Situationen. 

© Robert Hallmeier/ ILI

 

Von Ersthilfemaßnahmen zur gesellschaftlichen Integration

Während unmittelbar nach der sog. „Flüchtlingskrise“ im Jahr 2015 zunächst Ersthilfemaßnahmen wie etwa die Bereitstellung von Wohnraum, die Essens- oder Kleiderausgabe im Vordergrund standen, verlagert sich das Aufgabenspektrum von Behörden, Gemeinden, Sozialarbeiter(inne)n und ehrenamtlichen Helfer(inne)n zunehmend auf die Frage der gesellschaftlichen Integration Geflüchteter.


Bedarfsanalyse für das Onlineseminar

Anders als bei vielen Maßnahmen der Ersthilfe erfordert die Unterstützung bei der Integration eine sehr langfristige und persönliche Betreuung der Geflüchteten. Hierbei spielen ehrenamtliche Kräfte eine zentrale Rolle. Nicht selten aber fühlen sich diese Helfer/-innen unsicher und überfordert. Das Projekt caseWORK widmet sich genau diesem Bedarf. In allen fünf Partnerländern (Deutschland, Griechenland, Slowenien, Österreich und Italien) wurde die aktuelle Lage im Bereich Asyl und Migration recherchiert und die individuellen Bedürfnisse Ehrenamtlicher ermittelt.

 

Darauf basierend wurden drei inhaltliche Schwerpunkte für das Onlineseminar entwickelt:

  1. Das Modul „Information“ soll generell rund um das Thema „Migration“ informieren. Neben grundlegenden thematischen, rechtlichen und politischen Hintergründen erhalten die Ehrenamtlichen hier nützliche Tipps zu Fragen wie beispielsweise Wohnungssuche, Arbeitsmarkt, Bildung oder Krankenversicherung.
  2. Das Modul „Interkulturelle Kompetenz“ soll eine Sensibilisierung hinsichtlich kultureller Unterschiede und daraus resultierender Stolpersteine unterstützen und somit ein Bewusstsein für die Verhaltensweisen und Einstellungen von Menschen aus anderen Kulturkreisen schaffen. Dies hilft dabei, mit Menschen besser umgehen zu können und ihre Verhaltensweise besser einzuordnen und verstehen zu können.
  3. Das Modul „Psychologische Unterstützung“ soll belastende Situationen beleuchten, die in der alltäglichen Arbeit mit Geflüchteten entstehen können. Vor allem lernen die Ehrenamtlichen in diesem Modul, weshalb Hilfe bieten auch psychisch belasten kann. Hier erhalten sie nützliche Tipps zu täglichen Problemstellungen in der ehrenamtlichen Arbeit als Helferinnen und Helfer.

 

Stärkung der ehrenamtlichen Tätigkeit

Nach der Durchführung jedes Moduls erhalten die Lernenden ein Zertifikat mit einem Kompetenzprofil. Ab November 2019 stehen die Kurse der Allgemeinheit online frei zur Verfügung. Das Projekt caseWORK hat hohes Potenzial, einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Ehrenamtes und zur Verbesserung der Qualität in der Integrationsarbeit zu leisten.