FoodTalks – Nachhaltigkeit in der Außer-Haus-Verpflegung - Aus der laufenden Projektarbeit

Die großen Herausforderungen unserer Zeit haben eines gemeinsam: Um sie zu meistern, müssen die Menschen ihr Verhalten ändern. Das gilt auch für unsere Ernährungsgewohnheiten, die einen großen Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft haben. Hier setzt das Projekt FoodTalks mit dem Ziel an, ein Umdenken in der Außer-Haus-Verpflegung anzustoßen. Entwickelt werden eine Toolbox sowie ein Aktionspaket für Kantinenbetreibende.

Projektlogo "Foodtalks"
© FoodTalks Projekt

Gesundheit, Umwelt und Lebensbedingungen

Betriebe der Außer-Haus-Verpflegung stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Neben gesundheitlichen Fragen prägen auch Diskussionen über Klimawandel und Ressourcenverknappung ihr wirtschaftliches Handeln. Ein weiterer Aspekt betrifft die Arbeits- und Lebensbedingungen von Produzentinnen und Produzenten sowie Landarbeitern und Landarbeiterinnen in Ländern des globalen Südens. Viele der hierzulande konsumierten Lebensmittel werden dort unter Verletzung von grundlegenden Arbeits- und Menschenrechten hergestellt.

Einbeziehung aller Beteiligten

FoodTalks unterstützt Anbieterinnen und Anbieter von Außer-Haus-Verpflegungsleistungen dabei, ihr Angebot nachhaltiger, gerechter und gesundheitsbewusster auszurichten und die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Das Besondere hierbei ist, dass nicht nur Kantinen- und Cateringbetreibende am Projekt beteiligt sind, sondern auch deren Auftraggeberinnen udn Auftraggeber sowie Gäste aktiv mit einbezogen werden. Das Projekt richtet sich somit an alle Beteiligten und zielt auf eine ganzheitliche und nachhaltige Veränderung in der Außer-Haus Verpflegung ab.

An der Umsetzung des Projekts sind sieben Organisationen aus sieben Ländern beteiligt. Zu diesen zählen Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden und Spanien. Die Partnereinrichtungen fokussieren sich auf verschiedene Bereiche der Außer-Haus-Verpflegung wie staatliche Einrichtungen, Universitäten, Pflegeheime und Hostels und setzen das Projekt anhand gemeinsam entworfener Konzepte und Ansätze um.

Entwicklung eines Aktionspakets und einer Toolbox

Das Konsortium hat das Ziel, in der zweijährigen Projektlaufzeit ein Aktionspaket zur Einbeziehung der Gäste sowie eine Toolbox für Kantinenbetreibende zu entwickeln. Das Aktionspaket beinhaltet Ideen, Anleitungen und Materialen zur Durchführung einer Sensibilisierungs- und Kommunikationskampagne mit den Gästen. Die Toolbox bietet ausführliche Hintergrundinformationen zu Nachhaltigkeitsaspekten in der Lebensmittelbranche sowie Tipps und Materialien für ein nachhaltigeres Speiseangebot. Damit die entwickelten Materialien auch nach Projektende zum Einsatz kommen, wird ein Trainingsprogramm entwickelt, das dazu befähigt, die FoodTalks-Kampagne eigenständig durchzuführen.