Math-GAMES - Good Practice

Im Projekt sind u.a. ein Kompendium und ein Handbuch entstanden: Das Kompendium beinhaltet Beschreibungen von 34 Spielen mit mathematischen Anknüpfungspunkten. Es ist in neun Sprachen übersetzt. Die Beschreibungen der Spiele sind immer gleich strukturiert: Sie bieten zunächst einen Überblick, erläutern die Spielregeln und zeigen vor allem, welche mathematischen Inhalte gelernt werden können.

Praxistauglichkeit und schnelle Übersicht

Das Handbuch, ebenfalls in neun Sprachen übersetzt, greift inhaltlich das Kompendium auf und erläutert, wie Spiele im Unterricht motivierend eingesetzt werden können. Den Einstieg erleichtert eine Synopse zur Auswahl der Spiele, abhängig vom Lernstand und den Lernzielen.

Beim „Tangram“ werden geometrische Begriffe lebendig

Spiele, die nicht extra für den Mathematikunterricht entwickelt wurden, beinhalten wenig mathematischen Zwang und bieten so einen niedrigschwelligen Zugang für bildungsferne Personen oder Lernende, die frustrierende Erfahrungen im Bereich Mathematik gemacht haben. Ein Mindestmaß an rechnerischen Kenntnissen und Fähigkeiten ist für Erwachsene sehr wichtig, z.B. für persönliche Finanzgeschäfte oder beim Umgang mit persönlichen Daten, um sich in einer immer komplexer werdenden Welt zurechtzufinden.
Beim Tangram werden z.B. geometrische Figuren vermittelt, mit denen die verschiedensten Bilder gelegt werden können. Diese Art der Spiele eröffnet die Möglichkeit, sich auf mathematische Fragen rund um die Spiele einzulassen oder ihnen (zunächst) fern zu bleiben.

Beliebt bei YouTube: „Damath“

Eine weitere Kategorie bilden Spiele, die gezielt entwickelt wurden, um mathematische Kompetenzen zu entwickeln. Hierunter fällt z.B. Damath oder auch Mathematik-Dame genannt. Dieses Spiel fördert die Fähigkeiten im Grundrechenbereich. Auf dem YouTube-Kanal des Projektes wurde das Erklärvideo während der Projektlaufzeit fast 120.000 Mal angeklickt.

Neue Impulse für Lehrende

Für Lehrende im Grundbildungsbereich hat das Projekt einen fünftägigen Trainingskurs entwickelt. Der Schwerpunkt liegt darauf, mittels des Einsatzes von Spielen einzelne Themen der Mathematischen Grundbildung motivierender unterrichten zu können. Der Kurs dient als Vorlage für weitere europäische Fortbildungskurse, von denen z.B. einer bei der Partnereinrichtung in Zypern im Jahr 2019 stattfindet.

„Als ich Kind war, hieß das soziale Netzwerk „Draußen“ - Traditionelle Spiele in einer digitalisierten Welt

Ein wichtiges Projektziel war, dem Vergessen entgegenzuwirken und zwar in doppelter Hinsicht:  Traditionelle Spiele sollten nicht vergessen werden und dem Verlust des Langzeitgedächtnisses durch ständige Verfügbarkeit der digitalen Informationen soll entgegengewirkt werden. Das Gedächtnis muss trainiert werden, damit es für lange Zeit aktiv bleibt. Die Projektbeteiligten empfehlen: „Spielen Sie mal wieder öfters – nutzen Sie die Erfahrungen von Math-GAMES.“