Europäische experimentelle Maßnahmen

Im Rahmen der „Europäischen experimentellen Maßnahmen“ werden Projekte im Rahmen länderübergreifender Zusammenarbeit gefördert, welche innovative politische Maßnahmen unter Federführung hochrangiger Behörden in der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Jugendpolitik zum Ziel haben. Dabei steht die Erprobung und Verbesserung von Systemen, Strukturen und Verfahren zur Umsetzung politischer Maßnahmen im Mittelpunkt, z.B. durch die Erhebung und Analyse relevanter Daten über die systemrelevante Wirkung sowie die Ermittlung von Schlüsselkriterien und Bedingungen für die wirksame Umsetzung und Überwachung von politischen Maßnahmen.


Bisherige Aufrufe:

Europäische experimentelle Maßnahmen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend unter der Federführung hochrangiger Behörden (Aufruf 28/2017)

  • Text des Aufrufs (PDF; 1,5 MB)
  • Informationen zu Antragstellung, Förderrichtlinien etc. auf den Webseiten der EACEA

Europäische experimentelle Maßnahmen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend unter der Federführung hochrangiger Behörden (Aufruf 34/2015)

Europäische experimentelle Maßnahmen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend: länderübergreifende Zusammenarbeit zur Umsetzung innovativer politischer Maßnahmen unter der Leitung hochrangiger Behörden (Aufruf 10/2014)

 

Zukunftsweisende Kooperationsprojekte zielen auf die die Ermittlung, Prüfung, Entwicklung und Bewertung neuer innovativer Ansätze in der allgemeinen und beruflichen Bildung und im Jugendbereich ab. Im Rahmen dieser Projekte sollen detaillierte Kenntnisse über Zielgruppen, Lernen, Unterricht, Ausbildung oder Umstände in der Jugendarbeit erarbeitet sowie wirksame Methoden, Instrumente und Strategien für politische Entscheidungsträger entwickelt werden. Sie werden von Partnerschaften, die aus wichtigen Interessengruppen bestehen, beantragt und durchgeführt.

 

Bisherige Aufrufe

Forward-Looking Cooperation Projects 2017 (Aufruf 41/2016)

 Forward-Looking Cooperation Projects 2015 (Aufruf 33/2014)