Erasmus+: Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten - Sector Skills Alliances

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in der Erasmus+ Leitaktion 2

18.12.2018

Die Europäische Kommission hat für 2019 die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in der Leitaktion 2 (KA2) zur Bildung von „Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten“ (Sector Skills Alliances) veröffentlicht. Ziel dieser Allianzen ist es, Qualifikationsdefizite bei einem oder mehreren Berufsprofilen in einer bestimmten Branche abzubauen.

Der Aufruf ist in drei Losen organisiert:

  • Los 1 – Branchenspezifische Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten für die Entwicklung branchenspezifischer Ansätze durch transnationale „Plattformen für Exzellenz in der Berufsbildung“: Aufgabe dieser Allianzen ist es, die Entwicklung von Pilotprojekten auf Basis innovativer Kooperationsmethoden als ersten Schritt zur Schaffung von „Plattformen für Exzellenz in der Berufsbildung“ zu unterstützen.
  • Los 2 – Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten für die Entwicklung und Erstellung von Berufsbildungsangeboten: Diese Allianzen sollen gemeinsame Ausbildungsinhalte für Berufsbildungsprogramme für einen oder mehrere Berufe in der Branche sowie Unterrichts- und Ausbildungsmethoden entwickeln und erstellen. Besonderes Augenmerk gilt dem Lernen am Arbeitsplatz, bei dem die Auszubildenden die für den Arbeitsmarkt erforderlichen Fertigkeiten erwerben.
  • Los 3 – Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten für die Anwendung eines neuen strategischen Ansatzes („Blaupause“): Diese Allianzen erarbeiten in der branchenspezifischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Qualifikationen eine branchenspezifische Qualifizierungsstrategie.
    Diese wird in sechs Branchen mit massiven Qualifikationsdefiziten als Pilotprojekt eingeführt:
    • Battterien für die Elektromobilität
    • Bioökonomie, neue Technologien und Innovation in der Landwirtschaft
    • Verteidigungstechnologien
    • Digitalisierung der Energie-Wertschöpfungskette
    • Energieintensive Branchen/Industrielle Symbiose
    • Mikroelektronische Fertigung und Design

Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten werden als transnationale Kooperationsprojekte gefördert, an denen – je nach Los – eine bestimmte Anzahl von Einrichtungen aus einer bestimmten Anzahl von Programmländern beteiligt sein müssen.

Zielgruppe

Der Aufruf richtet sich dabei insbesondere an

  • Unternehmen
  • Kammern
  • Arbeitgeberverbände
  • Gewerkschaften
  • regionale oder nationale Behörden
  • Berufsbildungseinrichtungen
  • öffentliche Arbeitsverwaltungen
  • Forschungsinstitute
  • und andere

Einreichungsfrist: 28. Februar 2019, 12:00 Uhr mittags (Brüsseler Zeit)

Laufzeit der Projekte: 2 bis 4 Jahre

Projektbeginn: 1. November 2019, 1. Dezember 2019 oder 1. Januar 2020

Höchstbetrag der Finanzhilfe:
• Los 1: 1 000 000 EUR für 2 Jahre
• Los 2: 700 000 EUR für 2 Jahre sowie 1.000.000 EUR für 3 Jahre
• Los 3: 4 000 000 EUR für 4 Jahre
(Für Los 3 wird nur ein Vorschlag pro Pilotbranche finanziert.)

Weitere Informationen

Die Aufforderung mit weiterführenden Informationen zu den spezifischen Zielen sowie den förderfähigen Aktivitäten und Antragstellerinnen bzw. Antragstellern finden Sie im Wortlaut im

 Erasmus+-Programmleitfaden 2019 ab Seite 149

 Die Aufzeichnung des Webinars der Europäischen Kommission zu den SSA vom 6. Dezember 2018 finden Sie hier