Eine persönliche Mitteilung der NA beim BIBB - zur Corona-Herausforderung

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Corona-Virus hat unser aller Leben grundlegend verändert. Alle sind nun aufgefordert, sich selbst und ihre Mitmenschen zu schützen, und Kontakte, bei denen das Virus übertragen werden könnte, zu vermeiden. Heute heißt es, Schaden zu begrenzen, Menschen zu schützen und Einschränkungen zu akzeptieren, damit wir die Krise hinter uns lassen können. Gleichzeitig sehen sich viele, gerade kleinere Bildungseinrichtungen und mit ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Existenz bedroht. Dies erfordert von uns allen Engagement, Solidarität, Flexibilität und einen Spirit, der die gemeinsamen Ziele und Werte in den Mittelpunkt stellt.

Wir haben in den vergangenen Tagen immer wieder über unsere Homepage Informationen zu Erasmus+ und der Corona-Krise zur Verfügung gestellt. Dabei können wir natürlich nicht jede Konstellation erfassen, mit der Sie in ihren Projekten konfrontiert sind. Fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NA arbeiten derzeit im Home-Office. Uns fehlt dabei natürlich die gewohnte Infrastruktur, auch Besprechungen und interne Absprachen sind nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Dies ändert aber nichts daran, dass die Kolleginnen und Kollegen weiterhin auf den bekannten Kommunikationswegen Ihre Ansprechpartnerinnen und -partner in der NA sind. Sprechen Sie uns an, damit wir gemeinsam mit Ihnen den besten Weg finden, um mit dieser einmaligen Situation fertig zu werden. Es ist uns ein Herzensanliegen, dass Ihre Projekte erfolgreich fortgeführt werden und von der Corona-Krise keinen oder nur geringen Schaden nehmen!

Das Programm Erasmus+ basiert auf Mobilität, Austausch und gegenseitigem Lernen. Mit Erasmus+ wollen wir Grenzen abbauen und das Gemeinsame in Europa betonen. Wir wissen, dass wir zusammen mehr erreichen können. Das ist durch die aktuelle Situation schwieriger, oftmals sogar unmöglich geworden. Gerade deshalb möchten wir an alle appellieren, die bestehenden Partnerschaften und Netzwerke aufrechtzuerhalten. Die digitale Kommunikation kann den persönlichen Kontakt sicherlich nicht ersetzen, sie kann uns aber unterstützen. Die Plattform EPALE bietet auch für Projekte eine gute digitale Kooperationsplattform, die wir gerade in diesen Zeiten nutzen sollten. Zum Beispiel können Sie dort einen privaten Raum einrichten, den Sie mit Ihren Partnern zum Projektmanagement, zum Austausch von Dokumenten oder für die gemeinsame Planung nutzen können.

In dieser Krise entsteht auch große Hilfsbereitschaft und Kreativität. Vielleicht gibt es ja in ihrer Erasmus+-Partnerschaft außergewöhnliche Aktivitäten und Initiativen. Haben Sie neue Wege gefunden, die Zusammenarbeit zu organisieren? So können Sie auch anderen Anstöße geben und ermutigen. Vielleicht gibt es sogar Hilfs- und Solidaritätsaktionen für von der Corona-Krise Betroffene. Wir möchten Sie ermuntern, diese Erfahrungen mit der Erasmus+ Community zu teilen. Bitte teilen Sie uns deshalb Ihre Erfahrungen mit, damit wir sie mit allen teilen können! Wir freuen uns über viele Hinweise.

Auch wenn dies derzeit nur schwer vorstellbar ist: es gibt auch eine Zeit nach Corona. Wir sind überzeugt, dass wir dann mehr Zusammenarbeit und Zusammenhalt in Europa brauchen, ein starkes Programm Erasmus+ ist ein wichtiger Baustein hierfür.

Bleiben Sie gesund!

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der NA beim BIBB

Wir haben für Sie eine Übersicht einiger unserer digitalen Angebote erstellt. Schauen Sie gerne rein:

EPALE: Die elektronische Lernplattform für Erwachsenenbildung in Europa

EPALE ist ein mehrsprachiger, virtueller Treffpunkt für Aktive der allgemeinen, politischen und kulturellen Erwachsenen- sowie beruflichen und betrieblichen Weiterbildung aus ganz Europa. Entlang von Themenfeldern wie Weiterbildungsbeteiligung, Angebote für besondere Zielgruppen, Digitalisierung und vielem mehr lädt die Plattform zur (inter-)aktiven Beteiligung ein, um eine europäische Erwachsenenbildungscommunity zu schaffen. EPALE steht für Electronic Platform for Adult Learning in Europe.

Erfahrungsberichte: So kann die Programm-Ausgestaltung aussehen

Welche Möglichkeit hat ein Azubi, in Europa oder weltweit ein Auslandspraktikum zu machen? Wie kann eine Ausbilderin oder ein Ausbilder im Ausland lernen? Was ist der Mehrwert des Europass? Diese und viele weitere Fragen beantworten unsere Erfahrungsberichte. Lassen Sie sich inspirieren!

Zu unseren Stories

Instagram: Für die junge Zielgruppe

Auf Instagram interagieren wir besonders mit Azubis, beantworten ihre Fragen und zeigen Beispiele von Auslandspraktika. Auch in Zeiten von #stayathome und Covid-19 sind wir für sie da.

Zum Instagram-Kanal

Newsletter der NA beim BIBB: 14-tägliche Infos

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und abonnieren Sie unseren 14-täglich erscheinenden Newsletter zu internationalen Themen der Berufsbildung und Erwachsenenbildung:

www.na-bibb.de/newsletter

Publikationen: Auch zum Download

Wir bieten die meisten unserer Publikationen auch zum Herunterladen an. Schauen Sie unsere Publikationen durch, es gibt ein großes Angebot zu Erasmus+, der Erwachsenenbildung, der Berufsbildung und weiteren Projekten und Programmen wie dem Israelprogramm oder dem Europass.

Zur Publikationsübersicht

Twitter: Schnelle Infos

Interagieren Sie mit uns und bleiben Sie auf dem aktuellen Stand zu Themen der Berufsbildung und Erwachsenenbildung – mit unserem Twitterkanal:

Direkt zum Kanal

Sie möchten direkt mit uns interagieren? Verwenden Sie den Hashtag #NeueWegeErasmusPlus

Videos: In unserer Mediathek einen leichten Einstieg finden

In unserer Mediathek haben wir Ihnen eine Auswahl an Filmen und Videos zusammengestellt. Als Azubi nach Israel oder Malta? Als Unternehmerin informieren, warum Erasmus+ ein echter Gewinn für die Ausbildung ist?

Zur Mediathek