Hohes Interesse an Erasmus+ - Antragsrunden in beiden Leitaktionen verliefen sehr erfolgreich

30.10.2020

Erasmus+ Leitaktion 1

Ab 2021 startet eine neue Erasmus+-Programmlaufzeit. Der Fokus für die Zukunft liegt auf einer institutionellen Entwicklung und einer langfristigen Planbarkeit für Einrichtungen, die sich international entwickeln möchten.

Sei es die Berufsschule, die jährlich einige Auszubildende zum Lehraufenthalt ins Ausland versendet oder die Volkshochschule, die ihrem Personal fachlichen Input in anderen Ländern vermitteln möchte. Der EU Kommission ist das Thema Internationalisierung und europäischer Zusammenhalt weiterhin sehr wichtig, auch in diesen schwierigen Zeiten.

Wenn eine Einrichtung im Erasmus+ Nachfolgeprogramm (2021-2027) Mobilitäten durchführen möchte, kann der erste Schritt ein Akkreditierungsantrag sein. Die Frist für die erste Antragsrunde in der Leitaktion 1 endete am 29.10.2020 um 12:00 Uhr Brüssler Zeit. Durch die COVID-19-Pandemie wurden die Vorbereitungen für die neue Programmlaufzeit und ihre Akkreditierung sehr erschwert. Workshops und Informationsveranstaltungen mussten online angeboten, die persönliche Beratung musste digital oder telefonisch abgehalten werden. Diese Umstände haben manche Unsicherheiten bei den Beteiligten geschaffen.

Zudem wurden wegen COVID-19 immer wieder Reisewarnungen ausgesprochen und viele geplante Mobilitäten mussten abgesagt werden. Vielen Einrichtungen war das Risiko zu hoch ihren Teilnehmenden ein Auslandspraktikum über eine längere Zeit zu erlauben. Die Entwicklungen veränderten sich das Jahr über täglich, Flexibilität wurde immer wichtiger.  

Umso erfreulicher ist das vorläufige Resultat der Akkreditierungsrunde: 395 Einrichtungen der Berufsbildung und 53 Einrichtungen der Erwachsenenbildung interessieren sich für eine langfristige Teilnahme am Nachfolgeprogramm von Erasmus+.

Eine sehr hohe Zahl von Einrichtungen ist interessiert am Erasmus-Programm teilzunehmen, unabhängig von den derzeit eingeschränkten Reisebedingungen. Dies zeigt, dass die langfristige Bedeutung und der Mehrwert von Auslandsaufenthalten über den individuellen Nutzen hinaus erkannt wurden. Ein vertrauenserweckendes und erfolgsversprechendes Zeichen für die Zukunft von unserem Programm.

Erasmus+ Leitaktion 2

Erfolgreiche zweite Antragsrunde in der Erwachsenen- und Berufsbildung

Während in der Leitaktion 1 bereits die Akkreditierung im Rahmen des neuen Programms erfolgreich gestartet ist, legte die Kommission in der Leitaktion 2 noch einmal mit einem spezifischen Aufruf im laufenden Programm nach. In der Berufsbildung wurden 66 Anträge eingereicht, davon 64 Innovationsprojekte und 2 Austauschpartnerschaften. In der Erwachsenenbildung waren es 50 Anträge, davon 44 Innovationsprojekte und 6 Austauschprojekte.

In der Berufsbildung hatten Antragsteller noch einmal die Möglichkeit Projektideen zu Priorität „Innovative Praktiken im digitalen Zeitalter“ einzureichen, während in der Erwachsenenbildung Projekte zu der neuen Priorität „Entwicklung von Fertigkeiten und Integration durch Kreativität und Kunst“ zum Zuge kamen.

Mit der zweiten Antragsrunde  reagierte die Europäische Kommission auf die aus der COVID-19-Pandemie resultierenden Umstände. Im Mittelpunkt standen Innovationen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie in den Bereichen Jugend und Sport. Die Chancen für die persönliche, soziale, bildungsbezogene und berufliche Entwicklung von Menschen in Europa und darüber hinaus sollen u.a. mithilfe der nun geförderten Projekte verbessert werden, damit niemand den Anschluss verliert.

Weitere Links