© Europäische Kommission

30 Jahre Erasmus+ - Das Jubiläumsjahr geht zu Ende

14.12.2017

2017 feierte das Programm Erasmus+ sein 30-jähriges Bestehen. An den Feierlichkeiten in diesem Jahr mit rund 1.600 Events in 45 Ländern nahmen mehr als 750.000 Menschen teil. Viele nutzten auch die Gelegenheit, um an der Zukunft von Erasmus+ mitzuarbeiten. 

Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildete am 30. November das Closing Event der Europäischen Kommission. Eindrücke der Feier bekommen Sie hier – unter anderem in einem Video der Erasmus+ Celebration Night.

Das + in Erasmus+

Seit seinen Anfängen hat sich das Erasmus-Programm gewandelt und erweitert. Es hat nicht mehr lediglich die Hochschulbildung als Schwerpunkt. Ganz im Gegenteil: Das „+“ bedeutet, Erasmus umfasst nunmehr auch Praktika am Arbeitsplatz, Fortbildungen für Personal, Lehrtätigkeiten sowie Kooperationsprojekte zwischen Universitäten, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, NRO, lokalen, regionalen und nationalen Behörden und anderen sozioökonomischen Akteuren innerhalb und außerhalb Europas. Damit wurde das Programm Erasmus+ um die Bereiche berufliche Bildung, Erwachsenenbildung, Jugend, schulische Bildung und Sport erweitert.

Und das ist noch nicht alles: Heute bietet Erasmus+ für Einzelne und Organisationen ein vielfältigeres Angebot: Junge Menschen können als Freiwillige oder Auszubildende ins Ausland gehen; Unternehmen können an gemeinsamen Projekten arbeiten – und vieles mehr.

Die EU-Kommission hat dazu im vergangenen Jahr verschiedene Erfahrungsberichte veröffentlicht, die die ganze Bandbreite von Erasmus+ darstellen.

Ein Blick in die Zukunft

Während des Jubiläumsjahres konnten Interessierte und (ehemalige) Erasmus+-Teilnehmende auf der Online-Plattform „Erasmus+ Generation Online Meeting Point" über die Zukunft des Programms nach 2020 diskutieren. Die Ergebnisse wurden während der Abschlussfeier mit der „Erasmus+ Generation Declaration“ vorgestellt. Die Deklaration setzt Impulse für ein größeres Programm und fordert eine deutliche Mittelaufstockung.