Mobilität für alle verwirklichen - Europäische Kommission erstellt Papier zu Erasmus+ als Beitrag zum Treffen der EU-Spitzenvertreter in Göteborg

23.11.2017

Am 17. November trafen sich in Göteborg die Staats- und Regierungschefs sowie Spitzenvertreterinnen und -vertreter der EU zum „Social Summit for fair jobs and growth“. Zur Unterstützung der Gespräche dieses Gipfels und zur Stärkung der Entwicklung einer „European Education Area by 2025“ hat die Europäische Kommission ein Papier mit Initiativen für die Zukunft von Erasmus+ aufgesetzt.

Es verweist zunächst auf die Errungenschaften europäischer Bildungszusammenarbeit im Bereich Mobilität der letzten 30 Jahre und formuliert dann mögliche Entwicklungsschritte von Erasmus+ für die verbleibende Zeit der aktuellen Programmgeneration.  Dazu werden unter anderem die Teilnahme von weiteren 2 Millionen Menschen an Erasmus+, die Förderung der langfristigen Mobilität sowie eine weitere Vereinfachung der Vorschriften und Verfahren genannt. Als mögliche Initiativen bis 2025 formuliert das Papier eine Verdopplung der Zahl junger Menschen in der EU, die im Rahmen von Erasmus+ mobil sind sowie eine deutliche Erhöhung der Mittelausstattung.

 Zum Papier auf der Website der Europäischen Kommission (in deutscher Sprache)