„Soziale Integration durch Projekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend“ - Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in der Erasmus+ Leitaktion 3 (KA3)

29.03.2017

Die Europäische Kommission unterstützt mit ihrer Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen mit dem Schwerpunkt Soziale Integration länderübergreifende Kooperationsprojekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend.

Die Aufforderung umfasst zwei Lose:

Los 1: Projektideen aus den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sollen auf die Verbreitung und/oder Ausweitung bewährter Vorgehensweisen für integratives Lernen – insbesondere auf lokaler Ebene – abzielen.

  1. Förderung des Erwerbs von sozialer und Bürgerkompetenz, Wissen, Verständnis und Achtung von Grundrechten, Steigerung des gegenseitigen Respekts und des interkulturellen Dialogs sowie Bekämpfung von Diskriminierung
  2. Förderung einer inklusiven Bildung sowie der Bildung von benachteiligten Lernenden, u.a. durch die Unterstützung von Lehrkräften, Ausbildern und Führungskräften von Bildungseinrichtungen beim Umgang mit Diversität und die Stärkung der sozioökonomischen Zusammensetzung des Lernumfeldes
  3. Verbesserung des kritischen Denkens sowie der Medienkompetenz von Lernenden, Eltern und pädagogischem Personal
  4. Unterstützung der Integration von neu angekommenen Migranten in eine hochwertige Bildung, u.a. durch Bewertung von Kenntnissen und die Validierung früherer Lernergebnisse.

Dabei fordert die Europäische Kommission auf, neben Schulen auch andere Akteure (Bildungseinrichtungen, Behörden, Unternehmen etc.) auf unterschiedlichen Ebenen in diese Lerngemeinschaften einzubeziehen.

Los 2: Im Jugendbereich sollen in den Projekten innovative Methoden und Verfahren zur Förderung einer integrativen Bildung und/oder eines integrativen Umfelds in einem spezifischen Kontext erarbeitet und eingeführt werden.

Die beiden Einzelziele sind hier:

  1. Förderung der Bürgerbeteiligung von jungen Menschen durch die Entwicklung der Rolle von Freiwilligenarbeit für die soziale Inklusion
  2. Prävention von Radikalisierung zu extremistisch motivierter Gewalt von jungen Menschen, indem diejenigen erreicht werden, die von Marginalisierung und sozialer Ausgrenzung bedroht sind.

Weiterführenden Informationen zu den spezifischen Zielen sowie den förderfähigen Aktivitäten und Antragstellern finden Sie im Wortlaut in der Aufforderung 07/2017.

Informationen zur Antragstellung können Sie auf der Seite der Europäischen Kommission nachlesen.

Einreichungsfrist: 22. Mai 2017, 12.00 Uhr mittags (Brüsseler Zeit)

Am 25. April 2017 wird die EACEA (Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur) von 9.00 bis 17.30 Uhr in Brüssel einen Info-Tag zu diesem Projektaufruf für interessierte Organisationen ausrichten. Die Tagesordnung sowie die Möglichkeit der Registrierung finden Sie hier:

 http://social-inclusion-2017.teamwork.fr

Mehr zur Leitaktion 3

Im Rahmen der Erasmus+ Leitaktion 3 „Unterstützung politischer Reformen“ werden Aktionen gefördert, die darauf abzielen, die Entwicklung und Umsetzung innovativer politischer Konzepte, den politischen Dialog sowie den Wissensaustausch in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend anzuregen.

Hintergrundinformationen zur Erasmus+ Leitaktion 3 finden Sie auf der Website der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA).

Hotline zu Fragen rund um die Leitaktion 3

E-Mail: ka3(at)bibb(dot)de
Fon: 0228 / 107–1545

Mo | Mi | Do 10:00 bis 14:00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerin ist Claudia Hamann.