Drittes nationales EuroApprentices Training - Go.Learn.Share. – Auslandserfahrungen teilen und begeistern

Am 12. Oktober 2018 fand das dritte nationale EuroApprentices Training in Bonn statt. 19 junge Menschen aus ganz Deutschland, die mit Erasmus+ während ihrer Berufsausbildung einen Auslandsaufenthalt absolviert haben, nahmen an dem Training teil und wurden von Mitarbeitern der NA beim BIBB für ihre Aufgabe als EuroApprentice fit gemacht. Sie tauschten sich über ihre Auslandserfahrungen aus, lernten wie sie ihre Erfahrungen öffentlichkeitswirksam teilen können und planten erste Aktivitäten. Im Rahmen der Erasmus Days wendeten die Erasmus+-Botschafter das Gelernte in der Bonner Innenstadt an und machten das Programm Erasmus+ durch verschiedene Aktionen sichtbar.

Das dritte nationale Training von Auszubildenden, die sich für das Programm Erasmus+ engagieren möchten, begann mit einer Begrüßung von Klaus Fahle, Leiter der NA beim BIBB. Er machte deutlich, wie wichtig das Engagement der Auszubildenden ist, um die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes während der Ausbildung zu verbreiten und sichtbar zu machen. In Zukunft soll die Einbindung von Alumni, in diesem Fall also von ehemaligen Erasmus+-Teilnehmenden, noch wichtiger werden.

Das Training startete mit einer Einführung und Vorstellung der Initiative EuroApprentices. „Was machen EuroApprentices überhaupt und was haben die Auszubildenden von Ihrem Engagement?“, waren nur einige der Fragen, die an dieser Stelle beantwortet wurden.  Nach einer Vorstellungsrunde, in welcher die Auslandserfahrungen der Teilnehmenden im Mittelpunkt standen, war das Programm Erasmus+ Thema.  Interessiert lauschten die Auszubildenden, welche Art von Auslandsaufenthalte mit dem europäischen Förderprogramm möglich, welche Regeln zu beachten sind oder in welche Länder man reisen kann. Tipps & Tricks, wie die eigenen Auslandsaufenthalte sichtbar gemacht und kommuniziert werden können, stellte Christina Hülsmann, Mitarbeiterin im Team Information und Öffentlichkeitsarbeit der NA beim BIBB, in einem Vortrag vor. Im Vordergrund standen hierbei vor allem die Nutzung von Onlinemedien und Social-Media-Kanälen.

Anschließend wurde in einem Praxisworkshop über die eigenen Erfahrungen und warum man EuroApprentice werden möchte, reflektiert. Hier wurden besonders die Unterschiede in den Ausbildungsberufen und Zielländern deutlich und wie sich trotzdem alle, durch ihre positiven Erfahrungen mit Erasmus+, verbunden fühlten. Auch erste eigene Verbreitungsideen wurden gesammelt.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden aus den erarbeiteten Ideen Aktivitäten, die noch am selben Tag in der Bonner Innenstadt durchgeführt werden sollten, herausgearbeitet. Auf dem Münsterplatz in Bonn, haben die angehenden EuroApprentices innerhalb von zwei Stunden unter anderem ‚I love Erasmus+‘ Luftballons die mit personalisierten Nachrichten versehen werden konnten, verteilt. Zudem konnte mit einem eigenen EuroApprentice Fotorahmen und einer Polaroid Kamera Fotos gemacht werden.

Eine lateinamerikanische Tanzeinlage hat ebenfalls das Interesse der Bonner geweckt und machte sie so auf das Programm Erasmus+ aufmerksam. Diese Aktionen haben dafür gesorgt, dass die EuroApprentices mit Interessierten ins Gespräch kamen und sich über Erasmus+ und ihren Auslandsaufenthalt während der Ausbildung austauschen konnten.

Bildergalerie