2. Bundesweites EuroApprentices Treffen - Wiedersehen. Weiterbilden. Wellen schlagen

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung des Programms diente der erste Abend vor allem dem Kennenlernen und Austausch. Außerdem brachten die EuroApprentices regionale Spezialitäten für eine „Local Fair“ mit, die im regen Austausch verköstigt wurden.

Stadtrallye durch Bremen

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Weiterbildung. Das Angebot wurde unterstützt von Natascha Schmitt und Mustafa Eren, zwei ortsansässigen Trainern des EuroPeer-Netzwerks. Am Morgen starteten die Gruppe mit einem Energizer. Fragen zu der Europäischen Union dienten zum Warm-up für den Tag. Weiter ging es dann am Vormittag in Kleingruppen mit einer Stadtrallye, bei der Fragen zu Bremen und Europa gelöst werden mussten.
Im Anschluss konnten die 25 EuroApprentices aus drei Workshops je nach Interesse zwei auswählen. Angeboten wurden „Meinen Auslandsaufenthalt präsentieren. Handwerkszeug und Ideen für (EuroApprentices)-Vorträge & Co.”, „Meinen Auslandsaufenthalt teilen: Social Media & Co. effizient einsetzen” und „Mein Auslandsaufenthalt im Kontext von Europa, Europäische Werte, Identität und Solidarität”.  Dabei verdeutlichte sich nochmal die Kompetenz und ein großes Interesse der Teilnehmenden an Europa.

 

Fragerunde im Plenum

Am letzten Tag der Veranstaltung starteten die Auszubildenden mit einem Wake-Up Call in den Tag. Danach durften drei erfahrene EuroApprentices unter dem Motto „Als EuroApprentice in meiner Region aktiv sein – Austausch und Tipps zu Aktivitäten” ihre Arbeit vorstellen. Martin Schmidt visualisierte nicht nur seine erfolgreichsten Social Media Beiträge und stellte seinen Beitrag beim Radio sowie seiner Anwesenheit beim mdr-Fernsehen in den Vordergrund, sondern gab auch hilfreiche Tipps für ein erfolgreiches Engagement als EuroApprentice. Peter Macziek legte sein Augenmerk auf Schulpräsentationen und seinen Beitrag bei der Jahrestagung der Nationalen Agentur, wo er über seine Zusatzqualifikation und seinen Auslandsaufenthalt berichten konnte. Jonathan Coenen berichtete über seine Teilnahme an einer großen Veranstaltungen zur Europa-Wahl auf dem Münchener Marienplatz im Mai und bei der Europäischen Woche der Berufsbildung in Helsinki.
Zum Abschluss des dreitägigen Netzwerktreffens reflektierten die EuroApprentices ihr eigenes Wirken und warfen einen Blick in die Zukunft. Hierbei wurden spannende Fragen wie „Was steht an in 2020?“ und „Wie soll sich das Netzwerk zukünftig entwickeln?“ diskutiert.

Es war ein arbeitsintensives Wochenende, während dem gute Ergebnisse erzielt wurden. Bei all der Arbeit kam der Spaß aber auch nicht zu kurz und das EuroApprentice-Netzwerk ist weiter zusammen gewachsen.

Bildergalerie