Europäische Zusammenarbeit

Im Förderprogramm Erasmus+ ist Grundbildung ein Schwerpunktthema. Bei den strategischen Partnerschaften in der Erwachsenenbildung (Leitaktion 2) ist Grundbildung eine Priorität.

Welche Möglichkeiten bietet Erasmus+?

Im Programm Erasmus+ gibt es verschiedene Maßnahmen, die das Thema Grundbildung bereits aufgreifen: So werden z.B. neue Zugänge zur Zielgruppe entwickelt. Ferner gibt es Maßnahmen, die zeitgemäße Lehr- und Lernangebote für verschiedene Lebensbereiche gestalten, die Professionalisierung des Bildungspersonals verfolgen und versuchen, den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Mit der aktuellen gesellschaftlichen Situation der Geflüchteten ist das Thema Grundbildung auch bildungspolitisch in den Fokus gerückt.

Umsetzung in der Leitaktion 1: Mobilität

Die Mobilitätsprojekte der Leitaktion 1 bieten Einrichtungen der Berufs- und Erwachsenenbildung die Möglichkeit, Bildungspersonal und Lernende zu Lernzwecken ins Ausland zu entsenden. Bildungspersonal in der Erwachsenenbildung kann sich zu neuen und modernen Methoden im Bereich der Grundbildung weiterbilden. Neue Impulse zur Ansprache von bildungsbenachteiligten Menschen und interkulturelle Sensibilität unterstützen die Umsetzung von Grundbildungsangeboten in den Einrichtungen.

Umsetzung in der Leitaktion 2: Strategische Partnerschaften

Die Strategischen Partnerschaften der Leitaktion 2 ermöglichen den Austausch und die Entwicklung von Innovation innerhalb des Themenfeldes Grundbildung. Für europäische Projekte in diesem Bereich bieten sich hier verschiedene Anknüpfungsmöglichkeiten wie beispielsweise

  • die Verbesserung von Lernangeboten für benachteiligte Lernende sowie
  • eine Verbesserung des Zugangs zu den Zielgruppen.

Ebenso können Projekte zur Professionalisierung des Bildungspersonals im Bereich Grundbildung beitragen, hierbei vor allem in der Stärkung der Kenntnisse im IKT-Bereich.

Aufruf 2018: Grundbildung als Priorität in der Erwachsenenbildung

Die Prioritäten für die Strategischen Partnerschaften in der Erwachsenenbildung im Aufruf 2018 beziehen sich auf folgende Bereiche:

  • Lernangebote: Verbesserung und Ausweitung der Bereitstellung von Lernchancen hoher Qualität, die an die Bedürfnisse individueller, gering oder wenig qualifizierter Erwachsener angepasst sind, damit sie Fertigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen oder digitale Fertigkeiten erwerben können, wobei dies die Validierung von durch informelles oder nicht formales Lernen erworbenen Fertigkeiten einschließt;
  • Bildungsberatung: Steigerung der Nachfrage und Aufnahme durch wirksame aufsuchende Beratungs-, Orientierungs- und Motivationsstrategien, die gering oder wenig qualifizierte Erwachsene ermutigen, ihre Fertigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen und ihre digitalen Fertigkeiten zu entwickeln und auszubauen.
  • Bildungspersonal: Erweiterung und Weiterentwicklung der Kompetenzen von Ausbildern und Ausbilderinnen, insbesondere in der wirksamen Vermittlung von Fertigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen sowie digitalen Fertigkeiten an gering oder wenig qualifizierte Erwachsene, unter anderen durch den wirksamen Einsatz der IKT.
  • Der Zugang zu den so genannten Weiterbildungspfaden soll erleichtert werden, indem Kompetenzen identifiziert und beobachtet, Lernangebote für individuelle Lernbedürfnisse entwickelt und nicht formal und informell erworbenes Wissen validiert wird.

Weitere Informationen zu den Leitaktionen 1 und 2