Europäische Zusammenarbeit

Das europäische Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport Erasmus+ bietet vielfältige Möglichkeiten für transnationale Bildungsprojekte zur Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements und zur Stärkung des Europagedankens sowie der gemeinsamen demokratischen Werte. Anknüpfungspunkte finden sich sowohl in den allgemeinen Programmzielen als auch den Prioritäten der Leitaktionen.

Gemeinsame Werte fördern mit Erasmus+

© shutterstock/Monkey Business Images

Das europäische Programm Erasmus+ für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport orientiert sich an der übergeordneten Zielsetzung der Europa-2020-Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Jedem Menschen soll aktive Teilhabe an der Gesellschaft möglich sein. Citizenship Education geht noch einen Schritt weiter: Nicht nur die Teilhabe, sondern auch die aktive Gestaltung der demokratischen Zivilgesellschaft soll allen Menschen möglich sein.

Citizenship Education in den allgemeinen Programmzielen von Erasmus+

  • die Förderung eines Europa mit starkem gesellschaftlichem Zusammenhalt, in dem allen Bürgerinnen und Bürger eine aktive Mitwirkung am demokratischen Leben ermöglicht wird.
  • die Förderung interkultureller Kompetenzen als Grundlage für das Zusammenleben in einem vielfältigen Europa.
  • die Vermittlung gemeinsamer europäischer Werte entsprechend Artikel 2 des Vertrags der Europäischen Union:

„Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte von Minderheiten. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemein, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet.“

(Vertrag der Europäischen Union 2010, konsolidierte Fassung nach Änderung durch den Vertrag von Lissabon)

Lernen für Demokratie und Zivilgesellschaft

Prioritäten im Programm Erasmus+

© iStock

Das Thema Citizenship ist Bestandteil aller drei Leitaktionen des Programms Erasmus+. Die Leitaktionen 1 und 2 werden jeweils dezentral von den Nationalen Agenturen der am Programm teilnehmenden Staaten durchgeführt, wogegen die dritte Leitaktion zentral in Brüssel von der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) umgesetzt wird.

Über die Förderung von transnationalen Projekten sollen mit Erasmus+ Maßnahmen, Produkte und Aktivitäten entwickelt und durchgeführt werden, die Menschen in Europa Lernen für Demokratie und Zivilgesellschaft ermöglichen. 

Die Leitaktion 1, Mobilität von Einzelpersonen, bietet Einrichtungen der Berufs- und Erwachsenenbildung u.a. die Möglichkeit, Bildungspersonal zur individuellen Weiterbildung ins Ausland zu entsenden. Diese Mobilitätsprojekte sollen die Kompetenzen des Bildungspersonals im Umgang mit kultureller, sozialer und sprachlicher Vielfalt fördern. Im Rahmen dieser Aktion sind Job-Shadowings oder Aufenthalte bei Partnereinrichtungen zu Lehr- und Lernzwecken sowie Fortbildungen möglich. (Die Leitaktion 1 bietet zudem auch Auszubildenden die Möglichkeit berufliche Lernaufenthalte im europäischen Ausland zu absolvieren.)

In der Leitaktion 2, den Strategischen Partnerschaften, ist die Entwicklung und der Transfer von innovativen Ansätzen und Verfahren sowie Beispielen guter Praxis möglich wie z.B.

  • die Entwicklung von oder Austausch zu Konzepten, die der Förderung sozialer, zivilgesellschaftlicher und interkultureller Kompetenzen sowie Medienkompetenz dienen.
  • die Entwicklung von oder Austausch zu Konzepten zum Abbau von Diskriminierung.
  • die Stärkung der Kompetenzen und Fähigkeiten des Bildungspersonals im Umgang mit Vielfalt und heterogenen Gruppen Lernender.

Bei der Erstellung von Projektanträgen zum Thema sollte berücksichtigt werden, dass diese einen klaren Bezug zu den Programmzielen von Erasmus+ und zu mindestens einer der Prioritäten der jeweiligen Leitaktionen aufweisen.

Projektarbeit

Aus der Analyse der europäischen Projekte aus dem Programm Erasmus+ und dem Programm für lebenslanges Lernen leiten sich folgende Themenschwerpunkte im Hinblick auf die politische und gesellschaftliche Bildung ab:

  • Interkulturellen Kompetenzen / Umgang mit Heterogenität / Willkommenskultur / Europäische Identität / interreligiöse Bildung
  • Aktive Bürgerschaft / Freiwilliges Engagement
  • Politische Bildung / Demokratie- und Menschenrechtsbildung
  • Nachhaltige Entwicklung / Umweltbildung
  • Umgang mit Diskriminierung / Antidiskriminierungsarbeit / Empowerment
  • Intergenerationelles Lernen

Bildung für Europa - Nr. 2015/22: Migration und Bildung

Medientyp: Journal, Format: A4, Seitenzahl: 32, Erscheinungsjahr: 2015

Das Thema Migration wird aktuell intensiv diskutiert und findet sich fast täglich in den Medien. Mit dem Schwerpunkt "Migration und Bildung" nähert sich die neue Ausgabe des Journals Bildung für Europa diesem komplexen Thema unter der Fragestellung: Wie kann Bildung die Integration von Migrantinnen...

Artikel ist derzeit nicht bestellbar.
Maximale Bestellmenge: 15

Mehr zum Thema

Politische Bildung

 Netzwerke