Kurzzeitprojekte

Auslandsaufenthalte sind für junge Menschen in der Berufsbildung die ideale Möglichkeit, Kompetenzen und Fähigkeiten für die internationale Arbeitswelt zu erlangen. Auch Lehrkräfte sowie Ausbilderinnen und Ausbilder können sich international weiterbilden und so neue Eindrücke in der Berufsbildung gewinnen.

Mit dem Erasmus+-Programm (2021-2027) schafft die EU-Kommission zwei Zugänge für Lernmobilitäten in der Berufsbildung:

  • Die Kurzzeitprojekte geben die Möglichkeit, Erasmus+ kennenzulernen und in Projektform daran teilzunehmen. Der Zugang ist vereinfacht und für unerfahrene Einrichtungen konzipiert.
  • Die Akkreditierung ist der Standardzugang. Sie verschafft einen langfristigen Zugang zu Fördermitteln. Die Akkreditierung ist wie eine Mitgliedschaft im Erasmus+-Programm. Eine Beantragung ist jedes Jahr möglich, auch wenn derzeit ein Kurzzeitprojekt durchführt. Die Akkreditierung gilt für die gesamte Erasmus+-Programmlaufzeit (2021-2027).

Hinweise zum Kurzzeitprojekt:

Für den vereinfachten Zugang mittels Kurzzeitprojekt sind spezifische Beschränkungen formuliert:

  • In jedem Kurzzeitprojekt können max. 30 Aktivitäten durchgeführt werden.
  • Die Laufzeit des Kurzzeitprojektes beträgt 6 bis max. 18 Monate.
  • Es dürfen bis zu 3 Kurzzeitprojekte in 5 Jahren beantragt werden.
  • Wenn Sie bereits im Erasmus+-Programm akkreditiert sind, können Sie kein Kurzzeitprojekt durchführen.

Es kann in einem Jahr zwei Antragsrunden für Kurzzeitprojekte geben, eine potentielle zweite Antragsrunde wird frühzeitig von der NA beim BIBB kommuniziert. Eine Einrichtung kann aber nur eine Förderzusage pro Jahr erhalten. 

Wer darf ein Kurzzeitprojekt in Erasmus+ durchführen?

  1. Anbieter beruflicher Aus- und Fortbildung:
    • Anbieter von Ausbildungsvorbereitung, Ausbildung, Fortbildung, Umschulung nach §1 BBIG
    • „Berufliche Schulen“ und „Schulen im Gesundheitswesen“ nach dem Definitionenkatalog der KMK (FOS, BOS und Fachgymnasien sind „Berufliche Schulen“ im Sinne der KMK Definition)
    • Förderschulen, die ihre Erasmus Aktivitäten mehrheitlich im Bereich der Berufsbildung planen
  2. Lokale und regionale Behörden, Koordinierungsstellen und andere Organisationen mit Aufgaben im Bereich der beruflichen Bildung
  3. Unternehmen und andere öffentliche oder private Organisationen, die Lernende und Auszubildende in der beruflichen Bildung aufnehmen oder ausbilden oder anderweitig mit ihnen zusammenarbeiten

Antrag

Hier finden Sie alle Informationen zum Antragsverfahren für ein Kurzzeitprojekt im Erasmus+-Programm (2021-2027).