Neues Infoblatt erschienen

Zugang für alle: Inklusion und Vielfalt in Erasmus+

Erasmus+ hat Inklusion und Vielfalt zu einer der wichtigsten Prioritäten und zu einem Grundprinzip für alle Projekte und Aktivitäten erklärt. Vielfalt soll als Chance begriffen und gesamtgesellschaftlich als Mehrwert betrachtet werden. Welche Instrumente gibt es, um Inklusion zu unterstützen? 

Zum Infoblatt

Vom Jugendbereich lernen

Inklusion in Erasmus+ Jugend und Europäischen Solidaritätskorps

Wie gelingt die inklusive Programmumsetzung und was können Nationale Agenturen, Organisationen und Fachkräfte dazu beitragen? Im Jugendbereich wurden hierzu in erfolgreichen inklusiven Projekten bereits Erfahrungen gesammelt. 

Beitrag lesen

AlphaDekade hat gering Literalisierte im Blick

Teilhabe durch lebensweltorientierte Grundbildung

Lesen und Schreiben sind wichtige Schlüsselfertigkeiten, um den Alltag in der Arbeits- und Lebenswelt selbstständig bewältigen zu können. Während sich Projekte in der arbeitsorientierten Grundbildung an gering literalisierte Beschäftigte und Auszubildende in Unternehmen sowie an Arbeitssuchende adressiert, richtet die AlphaDekade ihren Fokus auch auf die lebensweltorientierte Grundbildung.

Beitrag lesen

Podcastreihe zu Inklusion

Zugang für alle – mit Erasmus+

Inklusion und Vielfalt sind in Erasmus+ eine der wichtigsten Grundprinzipien für alle Projekte und Aktivitäten. Das Ziel: Lernende mit geringeren Chancen zu einem festen Teil der europäischen Familie zu machen. Unsere dreiteilige Podcastserie zeigt exemplarisch, was in der Berufsbildung und in der Erwachsenenbildung dazu bereits passiert.

Zur Podcastreihe 

Inklusionsmaßnahmen veröffentlicht

Kommission gestaltet Erasmus+ inklusiver

Die Europäische Kommission hat einen Beschluss zur Durchführung von Inklusionsmaßnahmen veröffentlicht. Erasmus+ soll vor allem mehr Menschen mit geringeren Chancen erreichen. Zu den Maßnahmen gehören: Gezielte finanzielle Unterstützung, individuelle Unterstützung der Teilnehmenden in allen Phasen des Programms, Unterstützung teilnehmender Organisationen und flexible Lernangebote. 

Pressemitteilung der Kommission lesen

Inklusion und Vielfalt

Worum es geht

Inklusion und Vielfalt –  dies ist ein zentrales Querschnittsthema für alle Programmbereiche in dem Programm Erasmus+. Chancengleichheit, Barrierefreiheit, Fairness und Vielfalt soll in allen Programmaktionen gefördert werden, um eine breite Beteiligung von Menschen mit geringeren Chancen an der Gesellschaft, am Bildungssystem und an Erasmus+ sicherzustellen. Auf unserer Themenseite erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen Erasmus+ bietet, um auf dieses Ziel hinzuarbeiten.


Thema Inklusion und Diversität in Erasmus+

Interview mit Torsten Schneider und Dr. Sabrina Weller von der NA beim BIBB

Kontakt

Berufsbildung

Dr. Sabrina Inez Weller (Inklusionsbeauftrage der NA; Mobilität)
Fon: 0228 107 1311
weller(at)bibb(dot)de

Frederik Hugo (Partnerschaften)
Fon: 0228 107 1153
hugo(at)bibb(dot)de

Erwachsenenbildung 

Anke Dreesbach (Mobilität)
Fon: 0228 107 1628
dreesbach(at)bibb(dot).de

Torsten Schneider (Partnerschaften)
Fon: 0228 107 1687
torsten(dot)schneider(at)bibb(dot)de

Blog

Diskutieren Sie mit!

Auf EPALE wird das Thema Inklusion diskutiert. Auch Ihre Beiträge sind willkommen.

Zu EPALE

Umsetzung in Erasmus+


Inklusionsmaßnahmen

Das europäische Bildungsprogramm Erasmus+ hat für die Phase 2021 bis 2027 Inklusion und Vielfalt zu einer der wichtigsten Zielsetzungen erklärt. Bei der Entwicklung der Projekte und Aktivitäten, sind Organisationen gefordert den Zugang für Menschen mit geringeren Chancen zu sichern und ihre Projekte didaktisch inklusiver zu gestalten. Zu den Inklusionsmaßnahmen zählen dabei:

  • gezielte finanzielle Förderung,
  • individuelle Begleitung der Teilnehmenden in allen Phasen des Programms,
  • Unterstützung teilnehmender Organisationen und
  • flexible Lernangebote.

Veröffentlichungen der Kommission 

Welche Möglichkeiten bietet Erasmus+?

Transnationale Projekte im Rahmen von Erasmus+ sollen dazu beitragen, unsere Gesellschaft inklusiver und diverser zu machen. Es sollen Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Lernende mit geringeren Chancen geschaffen werden, um ihre aktive Teilhabe an der Gesellschaft zu verbessern. Das Thema „Inklusion und Vielfalt“ ist eine zentrale Priorität im Programm Erasmus+ und wichtiges Grundprinzip für alle Projekte und Aktivitäten in allen Programmaktionen.

Leitaktion 1 | Mobilität von Einzelpersonen:  Mit dieser Leitaktion soll möglichst vielen Lernenden und Bildungspersonal mit geringeren Chancen Auslandspraktika und Lernaufenthalte ermöglicht werden. Auch kann „Inklusion und Vielfalt“ Thema in Job-Shadowings oder Lehraufenthalten von Bildungspersonal und in Auslandspraktika von Lernenden, wie zum Beispiel angehende Erzieherinnen und Erzieher, sein.  Das Thema ist eines von vier Grundprinzipien, die bei allen Aktivitäten in der Leitaktion 1 Berücksichtigung finden müssen.

Mehr erfahren zur Leitaktion 1: Mobilität in der Berufsbildung

Mehr erfahren zur Leitaktion 1: Mobilität in der Erwachsenenbildung

Leitaktion 2 |  Partnerschaften für Zusammenarbeit: Mit dieser Leitaktion sind verschiedene thematische Schwerpunkte im Bereich Inklusion und Vielfalt möglich. Die Ausgestaltung der Projekte ist vielseitig: So werden beispielsweise neue Lernmethoden oder digitale Lernumgebungen entwickelt und erprobt, um die Integration von benachteiligten Gruppen in die Gesellschaft und/oder die Arbeitswelt zu verbessern. Manche Projekte erarbeiten beispielsweise Curricula für Bildungspersonal, um seine Kompetenzen hinsichtlich Diversität und Inklusion im Lehr-/Lerngeschehen zu erweitern. Andere befassen sich mit dem Aufbau und der Stärkung ihrer europäischen Netzwerke oder organisieren Lernaufenthalte im europäischen Ausland für Menschen mit geringeren Chancen.

Mehr erfahren zur Leitaktion 2: Partnerschaften für Zusammenarbeit in der Berufsbildung

Mehr erfahren zur Leitaktion 2: Partnerschaften für Zusammenarbeit in der Erwachsenenbildung

Welche Zielgruppen gibt es?

Erasmus+ folgt einem ganzheitlichen Inklusionsbegriff und möchte Bildungsangebote so gestalten, die offen für alle Menschen sind. Das Ziel: Menschen, die aufgrund verschiedener Barrieren bisher nicht am Programm teilgenommen haben, den Zugang zu Erasmus+ zu erleichtern. Die nachstehende Liste solcher potenziellen Hindernisse ist nicht erschöpfend und eher als Referenz für Maßnahmen gedacht, die Menschen mit geringeren Chancen einen besseren Zugang verschaffen und sie besser erreichen sollen.

Die folgenden Hindernisse können – einzeln oder in Kombination – einer Teilnahme an Erasmus+ im Wege stehen:

  • mentale, körperliche, sensorische oder sonstige Beeinträchtigungen; 
  • gesundheitliche Probleme (wie zum Beispiel chronische oder psychische Erkrankungen);
  • Hindernisse im Zusammenhang mit Systemen der allgemeinen und beruflichen Bildung, die dazu führen, dass Menschen keine guten Leistungen erbringen oder frühzeitig aus diesen System ausscheiden;
  • kulturelle Unterschiede gegenüber der Mehrheitsgesellschaft, wie sie zum Beispiel Geflüchtete, Neuzugezogene, Angehörige einer nationalen oder ethnischen Minderheit, sprachlich und kulturell nicht integrierte Menschen erfahren; 
  • soziale Hindernisse, die durch Anpassungsschwierigkeiten hervorgerufen werden, wie beispielsweise durch begrenzte soziale Kompetenzen, risikoreichem Verhalten oder Alkohol- und Drogenmissbrauch hervorgerufen werden; 
  • soziale Hindernisse, die durch familiäre Verhältnisse entstehen;
  • wirtschaftliche Hindernisse, wie beispielsweise ein niedriger Lebensstandard, Langzeitarbeitslosigkeit oder ein geringes Einkommen; 
  • Hindernisse im Zusammenhang mit Diskriminierung (zum Beispiel aufgrund von Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, Weltanschauung, sexueller Orientierung, Behinderung oder übergreifender Faktoren (eine Kombination eines oder mehrerer der genannten Diskriminierungsgründe ist möglich);
  • geografische Hindernisse (zum Beispiel durch das Wohnen in abgelegenen oder ländlichen Gebieten, auf kleinen Inseln, in Randgebieten, in städtischen Vororten, in strukturschwachen Gegenden (begrenzter öffentlicher Nahverkehr, unzureichende Versorgungseinrichtungen).

Zudem bietet das Programm Unterstützung von Projekten, die Bildungsaktivitäten fördern und die den vor dem Krieg in der Ukraine geflohenen Menschen dabei helfen, sich in ihre neuen Lernumgebungen zu integrieren, sowie durch Maßnahmen zur Unterstützung von Organisationen, Lernenden und Bildungspersonal in der Ukraine.

Personen, auf die diese oder ähnliche Merkmale zu treffen, können zusätzliche Förderung erhalten. Eine ausführliche Beschreibung der Zielgruppen finden Sie im Programmleitfaden.

Spezielle Fördermittel für Menschen mit geringen Chancen

Das Programm Erasmus+ fördert Inklusion und Vielfalt, indem Lernenden mit geringeren Chancen der Zugang zu bestehenden Angeboten erleichtert werden soll. Um ihre Teilnahme auch in den Erasmus+-Projekten sicherzustellen, gibt es in allen Leitaktionen für Teilnehmende mit geringeren Chancen zusätzliche Förderung, die sich Inklusionsunterstützung nennt. 

© Blueberry & pokki | AdobeStock

Podcastreihe: Inklusion in Erasmus+

In unserer dreiteiligen Podcastreihe 

  • sprechen wir mit einem Schüler und einer Lehrerin eines Berufsbildungswerks über Auslandspraktika trotz Handicap.
  • stellen wir Ihnen eine Partnerschaft in der Berufsbildung vor, die dazu arbeitet, wie Geflüchtete in die Berufsbildungssysteme intergriert werden können.
  • erfahren Sie, welche Modelle es für inklusive Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung gibt.

Jetzt reinhören!


Good Practice: Migrantinnen und Migranten

Projektfoto

© UGAIN

Ein Ansatz, Migrantinnen und Migranten sowie geflüchtete Menschen zu integrieren, sind Gemeinschaftsgärten als Orte der Inklusion. Wie dies in der Praxis aussieht, zeigt die Partnerschaft UGAIN.

Mehr lesen
Diverse Menschen im Austausch

© AdobeStock | elenabsl

Die Herausbildung interkultureller Kompetenzen ist in der Berufsbildung ein Randthema. Die Partnerschaft „CIT4VET“ hat daher einen offenen Onlinekatalog interkultureller Instrumente entwickelt, der sich an Lehrende in Berufsschulen richtet.

Mehr lesen
Mann interviewt Frau

© solar e.V., Berlin

Wie können Menschen Empathie für die Situation neu zugewanderter Migrantinnen und Migranten lernen? Wie lässt sich ihr Bewusstsein für die Herausforderungen schärfen, mit denen Migrant/-innen konfrontiert werden, schärfen? Impulse gibt das interaktive Rollenspiel „Minosia Labyrinth“.

Mehr lesen

Good Practice: Menschen mit Beeinträchtigungen und Benachteiligungen

Projektfoto: Jugendliche Straftäter beim Soft- und Baseball

© Alexandra Nowack-Dittmer

Wie Sport jugendlichen Straftätern in Europa Perspektiven geben kann, das zeigt die JVA Heinsberg. Das Erasmus+-Projekt fördert die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen in prekären sozialen Situationen.

Mehr lesen
Schmuckbild

© Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB)

Zehn Einrichtungen der niedersächsischen Erwachsenbildung arbeiten gemeinsam im Erasmus+ Projekt FIETE, das im Rahmen des Runden Tisches Inklusion der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung in Niedersachsen geplant wurde.

Mehr lesen
Company: Videoausschnitt

© Kopf, Hand + Fuß gGmbH

Ist meine Idee gut? Wie finde ich Kundschaft? Wer sich selbständig machen will, hat viele Fragen. Den Zugang zu Infos und Hilfen für Menschen mit Behinderungen, die sich selbstständig machen wollen, verbessern – das war das Ziel des Erasmus+-Projektes Disabled + Self Employed.

Mehr lesen

Good Practice: Ältere Menschen

© Kathrin Linz-Dinchel

Im SARAH-Projekt haben die Projektpartnerinnen und -partner aus dem Sozialbereich gelungene Beispiele zur Integration von ausgegrenzten Personengruppen in ländlichen Gegenden zusammengetragen und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Mehr lesen
Gruppe älterer Menschen mit Smartphones auf einer Bank im Park: Erasmus+ Partnerschaft entwickelt Trainingsprogramm für Ältere zur Nutzung von Assistenztechnologie

© AdobeStock/oneinchpunch

Wie kann Assistenztechnologie für ältere Menschen sinnvoll eingesetzt werden? Das Projekt „AcTive – Trainingsprogramm für aktives und gesundes Altern durch die Nutzung von Assistenztechnologie" hat hierfür passgenaue Trainingsmaterialien für und mit älteren Menschen entwickelt.

Mehr lesen

© AdobeStock/Claudia Paulussen

Silver Learners

Wie können Bildungsangebote für ältere Menschen aussehen? Wie kann diese Zielgruppe erreicht werden? Das Projekt „Silver Learners“ hat sich diesen Fragen gestellt und neue innovative Bildungskonzepte entwickelt.

Mehr lesen

Literatur zum Thema „Inklusion und Chancengleichheit"

bunte Farbwolke mit Schriftzug Zugang für alle

Factsheet Zugang für alle: Inklusion und Vielfalt im Programm Erasmus+

Medientyp: Flyer, Format: A4, Seitenzahl: 2, Erscheinungsjahr: 2022

Das europäische Bildungsprogramm Erasmus+ hat Inklusion und Vielfalt zu einer der wichtigsten Prioritäten und zu einem Grundprinzip für alle Projekte und Aktivitäten in allen Programmaktionen erklärt. Welche Instrumente zur Unterstützung von Inklusion gibt es? 

Zum Infoblatt

Inclusion A-Z

Inclusion A - Z

Medientyp: Broschüre, Format: A4, Seitenzahl: 141, Erscheinungsjahr: 2022

A compass to inclusive international youth work. The best of the SALTO Inclusion & Diversity youth work manuals in one publication. 2022 update, with refreshed content and new looks.

Zur Veröffentlichung auf SALTO-Youth-nett

 

Titelbild

Qualifizierung des Berufsbildungspersonals in der beruflichen Bildung behinderter Menschen

Einschätzungen, Anmerkungen, Impulse; Heft-Nr.: 215

Medientyp: Broschüre, Format: A4, Seitenzahl: 60, Erscheinungsjahr: 2020

Einzelbeiträge aus fünf Perspektiven relevanter Akteurinnen und Akteure zur Qualifizierung des Bildungspersonals mit Blick auf die politisch gesetzte inklusive berufliche Bildung

Zur Veröffentlichung auf bibb.de

 

Titelbild

Inklusion im Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf

Hintergründe, Herausforderungen und Beispiele aus der Praxis

Medientyp: Broschüre, Format: A4, Seitenzahl: 191, Erscheinungsjahr: 2018

Wie es gelingt, allen jungen Menschen berufliche Handlungsfähigkeit zu vermitteln und die Teilhabe an regulärer Ausbildung und dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern, ist Thema in diesem Sammelband.

Zur Veröffentlichung auf bibb.de

 

TItelbild

Inklusion in der Berufsbildung

Befunde - Konzepte - Diskussionen

Medientyp: Broschüre, Format: A4, Seitenzahl: 248, Erscheinungsjahr: 2016

Der Sammelband bündelt die Ergebnisse einer Expertenfachtagung der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN). Die Autoren präsentieren Erkenntnisse und bieten konstruktiv-kritische Denkanstöße für Forschung, Politik und Praxis.

Zur Veröffentlichung auf bibb.de

 

Bildung für Europa - Nr. 2015/22: Migration und Bildung

Medientyp: Journal, Format: A4, Seitenzahl: 32, Erscheinungsjahr: 2015

Das Thema Migration wird aktuell intensiv diskutiert und findet sich fast täglich in den Medien. Mit dem Schwerpunkt "Migration und Bildung" nähert sich die neue Ausgabe des Journals Bildung für Europa diesem komplexen Thema unter der Fragestellung: Wie kann Bildung die Integration von Migrantinnen…

BWP 2/2015: Inklusion

Medientyp: Broschüre, Format: A4, Seitenzahl: 64, Erscheinungsjahr: 2015

Wie kann es gelingen, alle Menschen entsprechend ihren Lernbedürfnissen und individuellen Voraussetzungen an hochwertiger Bildung teilhaben zu lassen? Die BWP-Ausgabe geht der Frage nach, welche Anforderungen das Inklusionskonzept an die berufliche Bildung stellt.

Zur Veröffentlichung auf bibb.de