Publikationsdetails

Bildung für Europa - Nr. 2014/21: Anerkennung von non-formalem und informellem Lernen

Medientyp: Journal , Format: A4, Seitenzahl: 32, Erscheinungsjahr: 2014

Non-formal und informell lernen - wir alle eigenen uns auf diese Weise neue Kompetenzen an oder verbessern vorhandene. Doch was fangen wir mit diesen Kompetenzen an, die nicht durch Abschlüsse oder Zertifikate belegt sind und möglicherweise "ganz nebenbei", z. B. im Ehrenamt oder durch ein Hobby, erworben wurden? Wäre es nicht sinnvoll, wenn auch diese Kompetenzen anerkannt würden? Der Europäische Rat sieht dies so und hat die Mitgliedsstaaten in einer Empfehlung aufgefordert, bis 2018 entsprechende Regelungen einzuführen. Das Journal beschreibt den aktuellen Entwicklungsstand zur Anerkennung von nonformalem und informellem Lernen in Deutschland und anderen Ländern, benennt die wesentlichen Voraussetzungen für eine Validierung und stellt vorhandene Initiativen vor. Auch verschiedene Stakeholder kommen zu Wort und an ihren unterschiedlichen Forderungen zeigt sich die Komplexität des Schwerpunktthemas der aktuellen Journalausgabe.

Weitere Themen

Darüber hinaus berichtet das Journal über die ersten Erfahrungen mit Erasmus+ sowie über den 5. Deutschen Weiterbildungstag. Es zeigt den Mehrwert von Mobilitätsmaßnahmen für Unternehmen auf und stellt die Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS), einen neuen Service der NA beim BIBB, vor. Last but not least finden Sie im Journal Information zur "European Platform for Adult Learning (EPALE)", einem neuen Webangebot für Information, Diskussion und Vernetzung im Bereich der Erwachsenenbildung, einen ersten Bericht über die Arbeit des Israel-Programms und des Netzwerks "Work-based Learning" in den vergangenen Monaten.

Artikel-Nr. :
400.ID 21/14
Edition :
journal_2014_21.pdf
Programme :
Erasmus+ BerufsbildungErasmus+ ErwachsenenbildungEuropäische Agenda ErwachsenenbildungEPALE